In IsraelPolitik

Identitätsflüchtlinge schließen sich dem "Recht" an: Sicherstellung von medizinischem Cannabis für alle

Die Parteimitglieder "Identität" Gilad Alper und Libby Mould kündigten auf einer Pressekonferenz an, sich der "richtigen" Partei anzuschließen, die sich gegen die Legalisierung ausspricht, und versprachen, die gleiche umstrittene Version von medizinischem Cannabis zu fördern, die Feiglin mit Netanjahu unterzeichnet hat.

"Identity" -Flüchtlinge Gilad Alper und Libby Mould gaben vor einer Stunde auf einer Pressekonferenz bekannt, dass sie in den Ruhestand treten und die "richtige" Partei bei den bevorstehenden Wahlen unterstützen werden.

Danach zogen sich die beiden von Moshe Feiglins Partei zurück Kündigte er an Für den Beitritt zur Likud-Partei und die Aufgabe einiger ihrer Versprechen an die Wähler, einschließlich eines Versprechens zur Legalisierung.

Mitglieder der "richtigen" Partei mit Gilad Alper und Livi Mould
Mitglieder der „rechten“ Partei mit Gilad Alper (Dritter von links) und Libby Mould (Dritter von rechts)

Trotzdem geben die beiden auch ihre neue Partei auf Du hast es versprochen Zur Legalisierung und stattdessen zum selben medizinischen Cannabismodell Was er vorstellte Feiglin.

Tatsächlich sind Alper und Mold mit dem lautstärksten Gegner der Knesset, dem Verkehrsminister Bezalel Smutrich, verbunden. Wer behauptet Denn "Legalisierung ist eine Lüge, um Drogen in ganz Israel zu verbreiten."

Nach dem Modell, Das umstritteneJeder Arzt, einschließlich Hausärzten, kann vermutlich jede Menge Cannabis für jede Krankheit verschreiben, einschließlich zum Beispiel Migräne, Rückenschmerzen oder Schlafstörungen.

Dieses von Feiglin vorgestellte Modell wurde von Regierungs- und Polizeibeamten kritisiert und sogar missachtet. Sie gaben an, es sei ein nicht durchsetzbares politisches Versprechen angesichts des Widerstands der Gesundheits- und Durchsetzungssysteme.

Wenn dieses Versprechen jedoch tatsächlich eingelöst wird, ist es mit Sicherheit ein großes Evangelium für Anwälte der Legalisierung in Israel und zweifellos ein halber Schritt auf dem Weg zu einer vollständigen Regulierung des legalen Cannabismarktes für Erwachsene.

Mitglieder der "richtigen" Partei mit Gilad Alper und Livi Mould
Gilad Alper (erster von rechts) und Livi Mould (erster von links) mit Naftali Bennett und Ayelet Shaked

Naftali Bennett, Nr. 4 auf der Liste der "Rechten", kündigte auf der Pressekonferenz an, dass sich "Rechten" zu demselben von Feiglin und Netanjahu unterzeichneten Anhang bekennen und machte deutlich, dass das Schreiben auch eine ihrer Schwellenbedingungen für den Beitritt zur Koalition darstellen würde.

Laut Bennett wird dieser Anhang, wie das Versprechen von Feiglin, bereits in der ersten Sitzung zur Genehmigung durch die Regierung und die Knesset vorgelegt.Das grüne BuchOder irgendwelche anderen externen Richtlinien.

"Es ist Zeit, dieses schreckliche Scheitern zu stoppen und Tausenden von Patienten zu erlauben, das einzige Medikament zu erhalten, das ihre Schmerzen lindert", sagte er. „In der kommenden Regierung werden wir sicherstellen, dass die durch die Cannabisreform verursachten Verzerrungen korrigiert werden. Jeder Arzt und Psychiater in Israel darf jedem Patienten Cannabis verschreiben, unabhängig von der vom Arzt verschriebenen Menge. Der Patient kann die Cannabissorte nach seinen Wünschen, der vom Arzt verordneten Höchstmenge und der Zustimmung des Apothekers ändern. Wenn die Öffentlichkeit uns genug politische Macht gibt, sind beide Dinge in Reichweite. "

"Leider und trotz meiner Erfahrung gibt es derzeit keine Lösung für das Preisproblem, außer für die Möglichkeit einer schnellen persönlichen Einfuhr, die in der Milderung der Zollvorschriften verankert ist", schloss er, obwohl dieses Versprechen wahrscheinlich auch Schwierigkeiten beim Verbot des Exports von Cannabis aus anderen Ländern beinhalten würde.


Cannabis Geldstrafen

(Beginnend mit 1 im April 2019)

Gestützt auf eine von Minister Erdan aufgedeckte Zahl. Die Polizei weigert sich, die offizielle Figur preiszugebenDetails hier)

Nach oben-Taste